Zielgruppen definieren:
So lernst du alles über potenzielle Kund:innen

Mit passgenauen Inhalten erreichst du potenzielle Kunden und Kundinnen am besten. Doch welche Inhalte interessieren deine Zielgruppe? Je besser du deine Zielgruppe kennst, desto besser kannst du deinen Content sowie deine Produkte und Dienstleistungen optimieren und auf die Bedürfnisse deiner Kundschaft anpassen. In diesem Beitrag erklären wir dir, wie du eine Zielgruppenanalyse Schritt für Schritt durchführen und gezielt für deine Marketingstrategie nutzen kannst.


  1. Schritt 1: Die Definition der richtigen Zielgruppe
  2. Schritt 2:Das Kaufverhalten deiner Zielgruppe analysieren
  3. Schritt 3: Psychografische Merkmale bestimmen
  4. Zielgruppenanalyse überprüfen
  5. Welche Methoden zur Zielgruppenanalyse gibt es?
  6. Fazit

 

Schritt 1: Die Definition der richtigen Zielgruppe

Erstmals ist es wichtig, deine Zielgruppe grob zu definieren. Welche Kunden und Kundinnen möchtest du mit deinen Produkten und Dienstleistungen ansprechen?

Am besten du schreibst dir alle demografischen und sozioökonomischen Merkmale auf. Je konkreter du dabei bist, desto genauer wirst du deine Zielgruppe später definieren können. Die folgenden Punkte können dir hierbei helfen:

  • Wohnort
  • Alter
  • Einkommen
  • Familienstand
  • Beruf
  • Bildung
  • Geschlecht

B2B:

  • Branche
  • Unternehmensgröße
  • Finanzen

Versuche, so viele Eigenschaften wie möglich zu definieren, um dir von deiner Zielgruppe ein konkretes Bild machen zu können.

Mit dieser ersten Definition kannst du deine potenziellen Kunden nun viel besser eingrenzen und dein Marketing effektiver und effizienter gestalten.
 

Schritt 2: Das Kaufverhalten deiner Zielgruppe analysieren

Nun geht es um die Konsumgewohnheiten von potenziellen Kunden und Kundinnen.

Um das Kaufverhalten deiner Zielgruppe zu definieren, kannst du dich an folgenden Fragen orientieren:

  • Was kauft deine Zielgruppe?
  • Warum kauft sie?
  • Auf welchen Kanälen hält sich deine Zielgruppe vermehrt auf?
  • Welche Faktoren beeinflussen ihre Kaufentscheidungen?
  • Wann kauft deine Zielgruppe?
  • Welchen Preis kann sie sich leisten und ist willig zu bezahlen?
  • Wie hoch ist das Einkommen?

 

Schritt 3: Psychografische Merkmale bestimmen

Psychografische Merkmale sind ein wichtiger Teil der Zielgruppendefinition. Hierbei versteht man beispielsweise die Werte oder Motivation der Zielgruppe. Zwar sind diese Merkmale nicht so einfach festzustellen, wie geografische oder demografische Merkmale, jedoch liefern sie spezifischere Informationen für das Marketing.

Folgende Fragen helfen dir dabei, die psychografischen Merkmale deiner Zielgruppe zu definieren:

  • Welche Werte und Interessen hat deine Zielgruppe?
  • Welche Hobbies hat sie?
  • Wie sieht es mit den Verhaltensmerkmalen und Vorlieben aus?

 

Zielgruppenanalyse überprüfen

Wie bereits kurz angesprochen, ist es wichtig, die von dir definierte Zielgruppe regelmäßig zu überprüfen und gegebenen Falles neu anzupassen. Das funktioniert am besten, indem du deine Marketingergebnisse regelmäßig analysierst und bewertest.

Mit der Zeit wirst du zudem genauere Informationen über deine Zielgruppe erhalten.

Welche Methoden dir zur Verfügung stehen, deine Zielgruppe besser kennenzulernen, erfährst du im nächsten Absatz.
 

Welche Methoden zur Zielgruppenanalyse gibt es?

Um deine Zielgruppe zu definieren, stehen dir verschiedenste Analysetools zur Verfügung.

Am einfachsten und schnellsten funktioniert das mit der Online-Recherche, wie beispielsweise Google Trends, mit dem du herausfinden kannst, wofür sich deine Zielgruppe wirklich interessiert oder Google Correlate, mit dem du verwandte Suchtrends deiner Zielgruppe analysieren kannst.

Aber auch auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen kannst du durch aktives Engagement so einiges über deine Zielgruppe herausfinden.

Weitere Methoden, die etwas mehr Aufwand erfordern, jedoch qualitativere Ergebnisse liefern, wären beispielsweise persönliche Befragungen durch Interviews oder Umfragen.
 

Fazit

Jede erfolgreiche Marketingstrategie basiert heutzutage auf wertvollen Inhalten, die passgenau auf die Bedürfnisse potentieller Kunden und Kundinnen optimiert werden. Doch ohne die Bedürfnisse der Zielgruppe zu kennen, ist es schwierig, relevanten Content zu kreieren, der sie auch wirklich erreicht. Aus diesem Grund ist die Zielgruppenanalyse für Unternehmen unerlässlich.

Wenn du unsere Analyse-Anleitung Schritt für Schritt durchführst, solltest du eine gute Vorstellung von deiner Zielgruppe und deren Bedürfnissen haben. Natürlich ist es wichtig, deine Ergebnisse immer wieder zu überprüfen, zu analysieren und neu anzupassen, um potentielle Kunden letztendlich noch gezielter zu erreichen.

Wenn du die Zielgruppen-Analyse einem Profi-Team überlassen möchtest, stehen wir dir mit unserem Service im Bereich Content Marketing natürlich gerne zur Seite!

Ähnliche Beiträge.

Wechsel der Buchhaltungssoftware bei Agenturen – was beachten?

Wechsel der Buchhaltungssoftware bei Agenturen – was beachten?

Agenturen haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse im Bereich Finance. Von Werbe- und digitaler Marketingagentur bis hin zu Event- und PR-Agenturen. Auch wenn sie sich in ihren Tätigkeiten unterscheiden, so haben sie eines gemeinsam: Ihre Buchhaltungs- und...

EMail

Was hast du auf dem Herzen?